Lebendiges Starnberg

Der STAgenda-Arbeitskreis Verkehr lädt am Fr, 29.11.2019 um 15:30 Uhr zur kurzen Radl-Demo. Treffpunkt ist um 15:20 Uhr am Kirchplatz.

Um halb Vier geht’s los auf die B2 über den Tutzinger-Hof-Platz bis zur Kreuzung Uhdestraße, dann über Perchastraße und Kaiser-Wilhelm-Straße wieder zurück zum Kirchplatz. Dort wollen wir pünktlich um 16:00 Uhr zum Beginn der Demo anlässlich des bundesweiten und Starnberger Klimastreiks zurücksein.

Die Radrunde ist für Groß und Klein geeignet, enthält keine Steigungen und wird von der Polizei Starnberg begleitet. Kinder dürfen allerdings nur ab 4. Klasse selbst mitfahren, sprich wenn sie den Fahrradführerschein haben. Bei sehr schlechtem Wetter wird die Rad-Demo abgesagt.

Das Motto lautet: „Lebendiges Starnberg“ – Die Teilnehmer*innen sind deshalb herzlich eingeladen, sich zu verkleiden oder ihre Fahrräder bunt zu dekorieren (sofern ihre Verkehrstüchtigkeit bzw. die der Räder davon nicht beeinträchtigt werden.) Der AK Verkehr wirbt damit für mehr und bessere Fahrradwege in Starnberg im Rahmen des Konzepts „Lebendiges Starnberg“. Hauptziel des Konzepts: Spürbare Entlastung der Stadt vom motorisierten (Durchgangs-) Verkehr.

Tempolimit jetzt!

CO2 ist der größte Klimakiller unserer Zeit und der Klimawandel ist längst eine reale Bedrohung für unser aller Zukunft. Ein ganz einfacher Weg, schon morgen den CO2-Ausstoß in Deutschland zu senken, ist ein Tempolimit. Und das beste: Es kostet uns keinen Cent.

Zur Petition geht’s hier lang:

Hier noch eine interessante Kolumne zum Thema:

Ohne Tempolimit bleibt Deutschland zurück
Das nicht vorhandene Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist ein Zeichen der Freiheit? Nein. Es steht eher symbolisch für die Rückständigkeit dieses Landes. Ganzer Artikel unter

Petition für 365,- € Ticket

Das Jahresticket für 365 Euro, für 1 Euro am Tag, macht die Nutzung von Bus und Bahn unkompliziert – einfach ein- und aussteigen, wo und wann man möchte, ohne komplizierte Tarife verstehen zu müssen. 1 Euro am Tag macht Bus und Bahn billiger und attraktiver. Ist die 365-Euro-Flatrate bezahlt, wird eher in die Öffentlichen als ins Auto eingestiegen – eine moderne Selbstverständlichkeit in Zeiten von Klimakrise und abgasverpesteter Luft.

Hier gehts zur Petition:

Straßenbahn auf Gummi

Verkehrssysteme auszubauen, kostet viel Zeit und Geld. In der ÖPNV-Branche wächst deshalb das Interesse an innovativen Bussystemen – an „Stadtbahnen auf Gummirädern”, die vorhandene Straßeninfrastruktur praktisch von Heute auf Morgen nutzen können. Ist das möglicherweise eine Brücke zur Stadt-Umland-Bahn?

Weitere Informationen unter:

Radl-Demo für sichere Schulwege

Am 18.10.2019 um 16:00 am Marktplatz Gilching

Flyer zum Download

Ob zu Fuss, mit dem Rad oder mit dem Roller:

Wir fordern sichere Schulwege in Gilching!

  • Schulwegstraßen zu Fahrradstraßen! Z.B. Kiltrahingerstraße.
  • Kreisel am Starnberger Weg entschärfen: Wir fordern Zebrastreifen!
  • Sperrung für PKW-Verkehr auf der Talhofstraße zwischen Laubaner- und Gutenbergstraße.
  • Kiss+Ride-Zone bei Schulen.
  • Mehr Platz für Radfahrende auf der Römerstraße!

Wir werden bei der Radl-Demo gemeinsam die betroffenen Brennpunkte abfahren.

Die Demo findet bei jedem Wetter statt!


Für Teilnehmer von außerhalb empfehlen wir Radl-Gemeinschaften. Folgende sind bisher bekannt:

  • Gauting, Bahnhof, Abfahrt 14:00 Uhr (sehr früh, wegen Aufbau vor Ort)

Ökomarkt Puchheim

Mit unserem mobilen Infostand beteiligten wir uns am 29.09.2019 erstmals am Ökomarkt in Puchheim. Bei bestem Wetter und zentralem Standplatz ergaben sich viele und interessante Gespräche.

Möglicherweise sollten wir in Puchheim zukünftig mehr Präsenz zeigen.

Europäsiche Mobilitätswoche

Auf Einladung der Stadt Puchheim beteiligten wir uns an zwei Veranstaltungen im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche in der Alten Schule in Puchheim.

Am 19. September 2019 beteiligte sich unser Kreisverband an einer Podiumsdiskussion:

  • Vorbild Kopenhagen – Was lässt sich von Europas Fahrradhauptstadt lernen?

Weitere Informationen unter:

Am 22. September 2019 präsentierte und Landesvorstandsmitglied Franz Gabler unsere Vorstellungen einer Mobilitätswende.

Im Zeichen des enttäuschenden Klimapakets der Bundesregierung ging Herr Gabler zunächst auf die Auswirkungen unseres heutigen Verkehrsgeschehens hinsichtlich Klimaschutz, Lärm, Stickoxiden, Verkehrssicherheit und Flächenverbrauch ein, bevor er den etwa 30 Teilnehmern die Möglichkeiten für eine menschlichere Verkehrs- und Stadtgestaltung aufzeigte.

#AlleFuersKlima

Am 20.09.2019 waren wir wie angekündigt in München beim Großstreik der Fridays for Future Bewegung mit etwa 40.000 Teilnehmern am Königsplatz in München.

Deutschlandweit demonstrierten etwa 1,4 Millionen Menschen für ein Klimapaket, dass die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens ermöglichen könnte.

Wie wir heute wissen, ist das leider nicht gelungen, siehe

1 2 3 7